Deutschland gewinnt den ersten European Urban Golf Cup (EUGC 2013)

Paris, 20.04.2013 – Golfen in der City … für die meisten kaum vorstellbar, aber mittlerweile hat sich das sogenannte Crossgolfen zu weitaus mehr als nur einem Trendsport entwickelt. Weltweit sprießen Vereine aus dem Boden und Spieler ziehen mit Golfschlägern und Crossgolfbällen etikettefrei durch die urbanen Regionen unserer Städte. „Safety First“ heißt die oberste Regel, die sie alle verbindet. Es gibt zahlreiche Turniere im ganzen Land und über die Grenzen hinaus.

Zwei besonders aktive Crossgolf-Nationen sind Deutschland und Frankreich. Während sich in Frankreich in den letzten Jahren bereits eine Landesmeisterschaft (FCPT) entwickelt hat und sich die Vereine in einem Verband zusammengeschlossen haben und sich in monatlichen Wettkämpfen messen, gibt es in Deutschland weitaus mehr Spieler, die in kleinen Gruppen oder Vereinen organisiert sind und eher an regionalen Turnieren teilnehmen.

Eine Ausnahme bilden die Spieler des Vereins Crossgolf Aachen, die erfolgreich in den letzten 2 Jahren an der FCPT teilnahmen. Daraus hat sich eine Freundschaft über die Landesgrenzen hinweg gebildet und die Idee einen Länderwettkampf zu organisieren entstand. Die Initiative ging vom Club Paris Streetgolf und deren Präsident David Lardier aus, der zusammen mit Sascha Bien, 1. Vorsitzender von Crossgolf Aachen, die Idee entwickelte und schließlich die Vereine der beiden Länder aufrief sich am 20. April in Paris zu einem Wettkampf zu treffen. Die Idee zum European Urban Golf Cup (EUGC) war geboren.

Letztes Wochenende war es dann soweit: 9 ausgewählte Crossgolf-Teams aus Deutschland, bestehend aus jeweils 3 Spielern, machten sich auf den Weg nach Paris, um Crossgolf-Geschichte zu schreiben und gegen 9 französische Teams zu anzutreten. Hochmotiviert, aber unsicher ob sie dem enorm hohen Spielniveau der französischen Top-Teams gewachsen sind. Schließlich spielt man in Frankreich, mehr als bei uns, Streetgolf – also auf Asphaltböden.

Nach einer ersten Trainingsrunde am Freitagabend durch das nächtliche Paris (u.a. am Sacre Coeur) waren die deutschen Spieler sicher, dass die Voraussetzungen, Frankreich auf eigenem Boden zu schlagen alles andere als ideal waren: Pflasterwege, Treppen, Straßenverkehr, Wasserstraßen – anspruchsvolles Terrain für jeden Crossgolfer.

Am Samstag Mittag ging es endlich los. Nachdem sich alle Teams in der Pariser Bar Belushi’s im 19. Arrondissement getroffen hatten und alle Spieler von der Turnierleitung begrüßt wurden, startete die Veranstaltung mit der Auslosung der deutsch-französischen Spielpaarungen (Flights):

Porngolfer 1 (Walldorf) Le Dixneuvieme Trou (Paris)

Porngolfer 2 (Walldorf) Urban Green Lille (Lille)

Crossgolf Franken e.V. (Weißenburg) Flog (Grenoble)

Golffellas (Stuttgart) Streetgolf à L’Ouest (Morlaix)

Kopffüßler (Wiesloch) Golf de rue (Amiens)

Aixgolf (Aachen) Los Golfos (Paris)

Crossgolf Aachen 1 (Aachen) Paris Street Golf (Paris)

Crossgolf Aachen 2 (Aachen) Balles Perdues (Strasburg)

CGC Krefeld (Krefeld) Les Rookies (Toulouse/Paris)

Noch kurz ein Gruppenfoto von allen Spielern und Guides, dann ging es los auf den Parcour.

Jeder Flight startete an einem anderen Loch des Parcours und folgte dann dem eigens angefertigtem Roadbook, das sowohl die Lage der einzelnen Spielbahnen im Pariser Stadtviertel kennzeichnete als auch die Regeln und Scorecards zum Notieren der benötigten Schläge enthielt. Zur Sicherheit und auch um einen fairen Wettkampf zu ermöglichen warteten an jeder Spielbahn Schiedsrichter, die den Ablauf des Spiels kontrollierten und das Spiel absicherten, um keine Passanten oder Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Insgesamt hatte der Parcour eine Länge von ca. 15km, so dass nach fast 7,5 Stunden Fußmarsch alle Flights wieder in der Bar eintrafen.

Ab dann stieg die Spannung für die Teams beider Länder ins unermessliche. Fast jeder wähnte sein Team vorne bei der Punktewertung, war aber auch gleichzeitig unsicher über das Gesamtabschneiden seines Landes.

Um 22:00 Uhr kam dann endlich die erlösende Punkteverkündung und Siegerehrung.

Zunächst wurden die ersten Plätze in der Einzelwertung verkündet – alle 3 Podiumsplätze für Deutschland:

  1. Paul Hirschmann (Kopffüßler)
  2. Klaus Simianer (Kopffüßler)
  3. Thomas Schäfer (Porngolfer 2)

Als es dann auf einmal auch noch hieß „… and the winner is Germany“, gab es für die deutschen Teilnehmer kein Halten mehr. Die Anspannung entlud sich in minutenlangem Jubel, Gesang und Tanz. Deutschland hat den ersten Europa-Cup im Crossgolf gewonnen.

Bis tief in die Nacht wurde gefeiert, gefachsimpelt, gegessen und getrunken. Es wurden viele Freundschaften geschlossen, so dass am Ende das Turnier genau das erreicht hatte, wofür es gedacht war: eine Brücke zu schlagen und eine sportliche Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland durch den Crossgolfsport zu schaffen.

Wir bedanken uns im Namen aller teilnehmender deutscher Teams für die tolle Gastfreundschaft und die professionelle Organisation und freuen uns auf eine Revanche gegen unsere Freunde aus Frankreich beim EUGC 2014 in Deutschland.

Mittlerweile gibt es auch Anfragen von anderen europäischen Ländern, die ebenfalls in den Länderwettkampf einbezogen werden möchten. Europa wächst zusammen – Crossgolf verbindet.

Folgende Platzierungen erreichten die Crossgolfer der Aachener Teams:

7. Sascha Sczepanski (Aixgolf)

12. Sascha Bien (CGA2)

13. Alexander Maassen (CGA2)

14. Benni Molitor (CGA2)

20. Andreas Bender (CGA1)

24. Tobias Hoh (CGA1)

27. Daniel Kriesel (CGA1)

33. Ralf Olbrich (Aixgolf)

36. Dirk Ziemons (Aixgolf)

Weitere Infos gibt es unter www.crossgolfaachen.de

0 comments on “Deutschland gewinnt den ersten European Urban Golf Cup (EUGC 2013)Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.