Crossgolf-Wiki

Quelle

WAS IST CROSSGOLF?

Crossgolf, auch bekannt unter den Begriffen Urban Golf, Street Golf, X-Golf oder Off Golf, ist das urbane Pendant des klassischen Golfsports. Das Grundprinzip, eine Spielbahn mit möglichst wenigen Schlägen zu beenden, ist gleich. Der größte Unterschied liegt im Gelände.

WO SPIELT MAN CROSSGOLF?

Crossgolf kann man überall da spielen, wo es nicht explizit verboten ist (z.B. Privatgrundstück, Luft- und Schienenverkehr). Ansonsten gilt: jeder nach seiner Fasson. Der eine mag lieber vom Asphalt abschlagen, während der andere die Wiese bevorzugt. Schulgelände aller Arten haben sich hier besonders bewährt, da man wechselnde Untergründe vorfindet. Aber auch Sportgelände, Industrieparks, Städte allgemein und größere Parks sind bevorzugte Spielgelände.

WIE SPIELT MAN CROSSGOLF?

Während beim klassischen Golfsport der Golfball immer eingelocht werden muss, kann man bei der urbanen Variante in vier Kategorien unterscheiden: bei ca. 85% aller Bahnen muss ein Ziel angespielt/getroffen werden, während sich die restlichen 15% aus Durchspielen, Einlochen und Liegen bleiben zusammensetzen. Als Ziel kann alles definiert werden, was der Fantasie entspricht und frei zugänglich ist. Das Equipment setzt sich aus handelsüblichen Golfschlägern und speziellen, 13,4 Gramm leichten Hartschaumbällen zusammen.

WER SPIELT CROSSGOLF?

Neben einzelnen Spielern und kleineren Gruppierungen auf internationaler Ebene, findet man hauptsächlich in Europa viele organisierte Crews und Vereine. Allen voran Deutschland und seinen Anrainerstaaten.

GIBT ES REGELN?

Entgegen dem, was man auf vielen Internetseiten findet, gibt es wie in jeder Sportart auch beim Crossgolfen Regeln, die im direkten Vergleich zum klassischen Golfsport aber deutlich kompakter sind. Die Wichtigste und somit oberste Maxime lautet „Safety First“!

WANN WERDEN REGELN ANGEWENDET?

Bei allen regionalen, nationalen und internationalen Turnieren.

WO UND WELCHE TURNIERE FINDEN STATT?

Hier bist du immer auf dem neuesten Stand.

GESCHICHTE

Man liest immer wieder, dass Crossgolf seinen Ursprung in Schottland hat, als Schäfer mit ihren Stöcken kleine Steine über die Wiese schlugen. Das ist falsch, da sich neben dieser und vielen anderen Theorien die Entstehung auf den Golfsport bezieht. Wann, wo und wie Crossgolf genau entstanden ist, lässt sich nicht genau bestimmen. Sicher ist aber, dass es seinerzeit einige Golf interessierte gab, die kein Geld für Greenfee, Mitgliedschaften und Platzreifekursen ausgeben wollten. Stattdessen golften sie außerhalb gepflegter Rasenanlagen, Etikette und überlagerten Regeln querfeldein.

1995 bekam Crossgolf erstmals ein Gesicht, als die „Natural Born Golfers“, die der damals 39-jährige Hamburger Torsten Schilling drei Jahre zuvor gegründet hatte, das erste Crossgolfturnier veranstalteten. Mit zahlreichen Interviews und TV-Auftritten hatten sie maßgeblich dazu beigetragen, die neue Trendsportart bekannter zu machen. Neue Crews und Vereine hatten sich daraufhin gebildet, ihre große Leidenschaft beworben um neue Anhänger zu generieren und konnten dadurch erstmalig 2013 eine inoffizielle Europameisterschaft in Paris austragen, die 2014 mit dem European Urban Golf Cup (EUGC) offiziell und jährlich bis 2018 mit der ersten Weltmeisterschaft (WUGC) durch die Teilnahme eines Indischen Teams final bereichert wurde.

ANDERE VARIANTEN DES GOLFSPORTS

– Fußball Golf
– Bush Golf
– Disc Golf
– Tennis Golf
– Snow Golf